skip to Main Content

Verzinsung Sparguthaben

Sparguthaben werden im 2021 mit 2 % verzinst – neue technische Grundlagen

Die Verwaltungskommission der Pensionskasse Graubünden (PKGR) hat am 15. Dezember 2021 die Verzinsung der Sparguthaben der Aktivversicherten für das Jahr 2021 und die Verzinsung der unterjährigen Austritte für das Jahr 2022 beschlossen. An dieser Sitzung prüfte die Verwaltungskommission zudem die Anpassung der laufenden Rentenleistungen an die Teuerung.

Diese Entscheide hat die Verwaltungskommission umsichtig und unter Berücksichtigung der sehr soliden Finanz- und Ertragslage der PKGR getroffen.

Die Verwaltungskommission ist sehr erfreut, dass sie mit ihrem diesjährigen Zinsentscheid den Aktivversicherten eine Verzinsung von 2 % gewähren kann. Diese Verzinsung liegt deutlich über dem vom Bundesrat festgelegten Mindestzinsssatz von 1 %. Die Aktivversicherten profitieren damit von der sehr guten Gesamtrendite 2021 (6,3 %) auf den sorgfältig bewirtschafteten Vermögensanlagen und dem resultierenden hohen Deckungsgrad ihrer Pensionskasse (ca. 115 %, Werte Stand 30.11.2021).

Bereits früher hat die Verwaltungskommission den Wechsel auf die neuesten technischen Grundlagen BVG 2020 beschlossen. Ab dem Bilanzstichtag 31. Dezember 2021 werden für die Berechnung der Leistungen und der Verpflichtungen der PKGR die Grundlagen gemäss BVG 2020 mit Generationentafeln und einem technischen Zinssatz von 1,75 % verwendet (bisher BVG 2015 mit Periodentafeln, technischer Zinssatz 2,0 %). Ab 2022 gilt der reglementarische, versicherungstechnisch korrekte Umwandlungssatz von 4,7 % (Alter 65) und die Splitlösung für die Übergangsgeneration (Jahrgänge 1957–1966). Detaillierte Informationen dazu finden Sie in unserer Informationsbroschüre, welche alle Aktivversicherten erhalten haben.  

Aktivversicherte
Verzinsung der Sparguthaben der Aktivversicherten für das Jahr 2021: 2,0 %
Verzinsung der Sparguthaben bei unterjährigen Austritten während des Jahres 2022: 1,0 %

Rentenbeziehende
Die Renten werden auf den 1. Januar 2022 nicht an die Preisentwicklung angepasst. Ein Teuerungsausgleich ist nicht angezeigt.